stefan's archive

designed for:
opera firefox

visitors:
kostenloser Counter

CMS-login

Das neue Buch ist fertig

Folgendes habe ich auf http://www.helge-schneider.de gefunden und habe in einen ganz kleinen Jubelanfall durchleben müssen (dürfen?):
"Eine Liebe im Sechsachteltakt - Der große abgeschlossene Schicksalsroman von Robert Fork

In der Weihnachtspause hat Helge ein neues Buch geschrieben. Jetzt steht es frischgedruckt in der Buchhandlung. Der Internethändler Amazon (http://www.amazon.de/Liebe-Sechsachteltakt-abgeschlossene-Schicksalsroman-Robert/dp/3462039865/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1211103991&sr=8-1) liefert es Dir direkt nach Hause

Helge bringt den lauwarmen Hauch des Familiendramas in unsere Lesestuben zurück. Robert Forks »Eine Liebe im Sechsachteltakt« versucht uns mit den neuzeitlichen Mitteln des multiperspektivischen Erzählens ein Bild der klassischen englischen Gartenlandschaften und ihrer Menschen zu vermitteln. Unter Verzicht auf spektakuläre Handlung konzentriert sich Robert Fork ganz auf die seelischen Innenwelten seiner Protagonisten, auch wenn diese düster und stumpf sind. Helge Schneider setzt sich in seinem neuen Roman mit der NOUVELLE ROMANTIC auseinander. Der Hauptdarsteller wirkt auf den Leser wie ein angefaulter Apfel im Einkaufsnetz, vergessen auszupacken nach dem Einkauf. Dieser Mensch lebt zu ca. 30 Prozent im Hier und Jetzt, der Rest ist mystifizierte Vergangenheit, noch nicht einmal übertrieben. Ob Kollendorf mit Gummistiefeln durch das Wattenmeer stapft oder aus dem Flugzeug fällt, ist dem Leser egal, denn dieser Mann ist pures Selbstmitleid, man kann sich für sein Schicksal genauso wenig erwärmen wie für die Leute aus den TV-Zweiteilern. Helge Schneider schafft es jedoch trotz der Passivität des Hauptdarstellers, Spannung in sein Epos zu zaubern. Die vielen Namen und die vielen Toten, die unerschöpflich vom Rand her die Story auffüllen, sind Synonym für das Perpetuum mobile der Unpersönlichkeit in der neuzeitlichen Gesellschaft. So bringt Helge Schneider den lauwarmen Hauch des Familiendramas in unsere Lesestuben zurück. Nichts ist ihm zu belanglos, um nicht noch einmal daraufhin zu weisen. Am Ende aber bleibt die Frage aller Fragen offen, wie im Leben - das wahre Leben nimmt kein Ende. Wir warten auf eine Fortsetzung dieser Geschichte, die durch ihre knallharte Weichheit zu einem äußerst spannenden Thriller reift, je mehr man sich in die vielen Seiten vertieft. Ein Muß für Literaturkenner!"

Viel Spaß bei der Lektüre.
2008-05-18 11:47:37